alle Gruppen des UKV auf der Bühne

Pünktlich um 19.11 Uhr am 11.2.2017 marschierte der UKV zur diesjährigen Galasitzung unter Begleitung des Musikvereins St. Martini Orsbeck Luchtenberg ein. Melanie Thönnissen und Stefan Lintzen stellten die einzelnen Gruppen vor:

Garde 2

Nach dem Ausmarsch aller Gruppierungen gehörte zunächst die Bühne der Garde 2, den kleinsten Kindern. Mit viel Schwung zu flotter Musik eröffneten sie tänzerisch den Abend. Besonders Eltern und Großeltern registrierten jede Bewegung. Die Kleinen erhielten für ihren Auftritt tosenden Applaus. Man sollte es nicht glauben, 2 davon bekamen anschließend schon eine Urkunde für 5-jährige Mitgliedschaft im UKV. (Wahrscheinlich wurden sie schon vor der Geburt im Verein angemeldet --> Scherz!)

Die Showtanzgruppe "Star Lights" entführte uns in die Märchenwelt von 1001 Nacht. Mit ihren tollen Kostümen beeindruckten sie von Anbeginn ihres Auftritts das Publikum. Viele Übungsstunden mussten sicher durchgeführt werden, bis das alles so perfekt saß.

Der singende Wirt



Einen ersten Stimmungsmacher hatte der UKV mit Helmut Schröder auf die Bühne gebeten. Als singender Wirt brachte er das Publikum mit Liedern zum Schunkeln und mit seinen Kalauern zum Schmunzeln.


Zum Beispiel den:




Fritz, Erna und Karlchen spielen im Sand "Kuchenbacken". Füllt Fritz sein Förmchen, legt eine Nuss oben drauf und sagt: "Das ist ein Nusskuchen!" Erna macht das Gleiche, legt einen kleinen Zweig drauf und sagt: "Das ist ein Baumkuchen!" Karlchen pinkelt in den Sand. - "Das darfst du nicht, was machst du denn da?" Da antwortet Karlchen: "Ich mache Pisskuitkuchen!"




Aber auch Prinz und Prinzessin waren gefordert, von wegen "der Vogel hat ein Loch im Schuh und kann nicht fliegen..." und "Wenn die Wunderkerzen brennen..."

Garde 1




Unsere Großen, die Garde 1, gehören schon zu den Profis. Hier sitzt alles, alles ist perfekt einstudiert vom Einzug der Gruppe bis zum Ausmarsch. Und dann zeigen uns die jungen Damen noch einen wunderschönen Gardetanz.



Melanie begrüßte ganz besonders den stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Wassenberg, Herrn Frank Winkens, sowie das Ehrenmitglied des UKV's, Herrn Christian Philippen, und den langjährigen Büttenredner, Herrn Dieter Herfs. Gleichzeitg bat sie auch noch einmal die Senatoren Hans Albrecht, Franz-Josef Beckers und Mathias Cremer zur Übergabe des diesjährigen Ordens auf die Bühne. Auch Bertholt Wientgen sollte als einer der Hauptdarsteller des Rurauen-Theaters einen Orden erhalten, war aber kurz draußen, so dass Monika Matzerath für ihn den Orden entgegennahm.

Frauenkarneval: Die alten Damen

Ja, ja, "die alten Damen"! Können sich kaum bewegen, kommen nur mit Mühe auf die Bühne, aber bei fetziger Musik werden die alten Knochen wieder beweglich. Besonders beim Gangnam-Style geht die Post ab, da machen auch Prinz und Prinzessin mit.

Die Kellerjunges

Die Kellerjunges sind in Orsbeck seit Jahren bei der Galasitzung. Mit Songs wie "Et Tömmelche", "Lev Marie", "Der treue Husar", "Kölsche Jong" und "Heidewitzka" schunkelte der ganze Saal. Mit "Wer schenke de Al a paar Blömcher" und "Dein ist mein ganzes Herz" wurde es besinnlicher.

Prinz Thomas und Prinzessin Eva mussten dabei ebenfalls ihre Gesangsqualitäten unter Beweis stellen, und es klappte hervorragend. Schließlich holte sich der Sänger auch noch einige Mariechen auf die Bühne, die ihn singend unterstützten.

"Mariechen, tanzt!"




Charlotte Thönnissen und Hannah Rütten, unsere beiden Funkenmariechen, hatten nun einen Soloauftritt. Zu schmissiger Musik zeigten sie gemeinsame Parts, aber auch Soloeinlagen. Sie erhielten für ihre Darbeitung tosenden Applaus.

Die Pearlys

"Einmal um die ganze Welt" - Eine Reise durch die bekanntesten Länder und interessantesten Städte, das bietet doch heute eine Weltreise mit einem Kreuzfahrtschiff. Die Pearlys entführten die Zuschauerinnen und Zuschauer mit einer Vielfalt an bunten Kostümen, passend zu jedem Land und tanzten dazu bekannte Rhythmen.

Und für das Prinzenpaar hatte man noch einen selbst gebackenen Kuchen mitgebracht.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Büttenredner Stefan Lintzen

Es gibt nur noch wenige. In Orsbeck ist er der einzige, der es wagt, mit Witz und Kalauer und den "Geschichten von Oma und Opa" das Publikum zu unterhalten. Schon seit Jahren ist er dabei, in den Anfängen noch mit seinem Opa, den bekannten Büttenredner Dieter Herfs. Hier einige Beispiele:


Weihnachten: Oma und Stefan suchen einen Tannenbaum. "Oma, wat meinste, der da?", fragt Stefan. - "Guck mal, wie dä aussieht. So e Krückstück hab ich doch schon zu Haus!"

Sacht dä Opa zur Oma: "Sollen mir heute noch mal Liebe machen?" Sacht die Oma: "Lass uns doch mal watt machen, watt du auch kannst!"

"Mein Mann ist sehr sportlich", sagt unsere neue Nachbarin. "Immer, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, läuft der noch 40 km!" - Antwortet Stefan: "Wenn mein Frau so aussehen würd wie du, würd ich bis Amsterdam laufen!"

"Janz Paris träumt von der Liebe!" - "Dat is klar, dä Liebe, dat bin ich!"

Jodesberger

Neu in Orsbeck ist die Band "Jodesberger". Zu später Stunde heizte sie noch einmal so richtig ein: "So jung kommen wir nicht mehr zusammen", der "Kölsche Jung", "Drink doch ene mött!" waren die allen bekannten Songs. Es wurde deshalb kräftig mitgesungen und geschunkelt. Und unser Prinzenpaar musste beim Lied "Loss me danze" assistieren.

Den Abschluss bildete das Lied "Verdammt lang her!" und das ist tatsächlich verdammt lang her, denn die Band BAB hat ihn vor nahezu 40 Jahren geschrieben.

Ehrungen und Orden

Was wäre der Karneval ohne die vielen Helfer und Unterstützer, die im Hintergrund arbeiten: die Näherinnen der Kostüme, die Musik, die Fotografen ... Sie wurden ebenfalls geehrt und erhielten den diesjährigen Orden des UKV's.

Irgendwie hatte sich da ein fremder Prinz eingeschlichen. Der Präsident der Myhler KG, David, schlüpfte kurzerhand ins Kostüm unseres Prinzen Thomas, weil der sich für einen Auftritt umziehen musste.

Snap Shot

Die Showtanzgruppe "Snapshot" entführte uns (nahezu um Mitternacht) ins Reich der Toten. Um diese Zeit kriechen sie aus ihren Gräbern und tanzen als dunkle Gestalten und skelettierte Wesen.

MBO

Immer wieder ein Highlight des Uschbecker Karnevals ist die Gruppe MBO, das Männerballett. Auch in diesem Jahr haben sie sich wieder einiges einfallen lassen.

Als herumgammelnde "Jungs von der Straße" verteilten sie erst einmal Schnäpschen ans Publikum, bevor aus einem Schlendergang auf die Bühne tänzenrische Elemente à la Breakdance entstanden.




Unterbrochen wurde das Ganze durch Heppi, den singenden und tanzenden Rocker.

Erneut kamen die Jungs auf die Bühne, dieses Mal als Superman. Auch hier zeigten sie beeindruckende Stands mit tänzerischen Einlagen. Tosender, nicht mehr endenwollender Applaus war der wohlverdiente Lohn für diese Leistung.

Übrigens gehört auch unser Prinz seit Jahren zu dieser Gruppe.

Bevor dann das Finale eingeläutet wurde, meldeten sich spontan die "Wild Girlies" aus Myhl. Sie wollten dem Publikum ihren einstudierten Tanz präsentieren.

Mit diesen beeindruckenden Bildern ging dann der Galaabend zu Ende. Sascha Lengersdorf als Vorsitzender dankte allen Aktiven für ihr Engagement und dem Publikum für die gute Stimmung, die alle mitriss.