Ortsring Orsbeck Luchtenberg

Der Ortsringvorsitzende Franz-Josef Beckers veröffentlichte folgende Pressemitteilung:


Sehr geehrte Damen und Herren

Der Ortsring Orsbeck-Luchtenberg führt in diesem Jahr erstmals einen Martinsmarkt rund um die Orsbecker Martinskirche durch.
Für diesen Kreativmarkt am Samstag, 14. November 2015 von 11.00 bis 19.00 Uhr haben sich mehr als 50 Aussteller aus der Region angemeldet, die als „Kreativ-Kräfte- und Künstler“ ihre Produkte anbieten. Die verschiedenen Angebote entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.
Die Orsbecker Museumsgruppe öffnet in dieser Zeit das Turmmuseum in der Pfarrkirche und die Kinder der Martinus-Schule Orsbeck beteiligen sich um 15.00 Uhr in der Kirche mit einem Martinsspiel, einem Lichtertanz und mit Martinsliedern.
Für das leibliche Wohl sorgen die dem Ortsring angehörenden Vereine und Gruppierungen, darunter auch der Kindergarten und die Grundschule.
Zusätzlich als Anlage beigefügt ist ein Foto der Vorbereitungsgruppe bei der Arbeitsbesprechung in der letzten Woche.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Ideengeber dieses Martinsmarktes unseren Geschäftsführer Christian Philippen. Luchtenberger Str. 55, Wassenberg-Orsbeck, Tel. 02432/20286 oder auch an mich.


Mit freundlichen Grüßen

Franz Josef Beckers
Ortsringvorsitzender

1. großer Martinsmarkt Orsbeck

Am Samstag, den 14. November, in der Zeit von 11.00 bis 19.00 Uhr, fand der 1. große Orsbeck-Luchtenberger Martinsmarkt statt. In langen, intensiven Beratungen im Ortsring, angeregt durch Christian Philippen, Geschäftsführer des Ortsringes, war von der Idee bis zur Planung und Umsetzung eines solchen Marktes ein weiteres Angebot für die Orsbecker und Luchtenberger Bevölkerung entstanden, das nach meinem Eindruck trotz des nicht ganz optimalen Wetters auch über die Dorfgrenze hinaus gut angenommen wurde. So konnte man große Fahrradgruppen beobachten, die ihre Räder auf dem Schulhof platzierten und über den Markt zogen.

Nahezu 50 Aussteller präsentierten ihre Waren auf dem Markt und zeigten ein vielfältiges Angebot rund um die Orsbecker Pfarrkirche St. Martini. Angeboten wurden viele hübsche Bastelarbeiten, kreative Geschenkideen für das bevorstehende Weihnachtsfest, Modeschmuck, Krippen, selbstgemachte Likören, Marmeladen und Patchworkarbeiten.

Auf dem von-Rohmen-Platz hatten die Feuerwehr, die Schützen, die Karnevalisten, die Tischtennisspieler und der Kindergarten  den Grill-, Glühwein-, Reibekuchen-, Waffel-, Erbsensuppe- und Getränkestand aufgebaut.

In den Morgenstunden ließ der Besuch allerdings noch etwas zu wünschen übrig. Das besserte sich am Nachmittag zusehends und viele schlenderten auch noch in der Dämmerung über den Markt. Zu dieser Zeit strahlte der Markt mit interessanter Beleuchtung schon den vorweihnachtlichen Flair aus.


Ein Höhepunkt, der viele Zuschauer anlockte, war der Auftritt der Martinus-Schule in der Orsbecker Kirche. Viele Schülerinnen und Schüler zogen mit ihren Fackeln in die Kirche ein.


Zu Beginn begrüßte Frau Tanz die Gäste und gedachte der Terroropfer der letzten Nacht in Paris mit einem Lied der Schülerinnen und Schüler. Sie sangen den afrikanischen Song "Hambani Kahle" (Geht hin in Frieden).


Frau Tholen, die Schulleiterin, begrüßte ebenfalls alle Anwesenden. In dem Singspiel "Ein armer Mann" teilte der Heilige Martin (gespielt von Forian Kösters) seinen Mantel mit dem Bettler (Fiona Fischer). Anschließend sangen die Kinder ihr Schullied, das vom Leben des hl. Martinus und seinem Vorbild des Helfens und Teilens handelt.


Zusammen mit Frau Tholen hatten die Kinder diese Martinsszene eingeübt, die sie in Begleitung des entsprechenden Liedes vorführten. Adriana Duric trug ein Gedicht zum Hl. Martin vor.



Den Abschluss bildete zur Gitarrenbegleitung durch Frau Tholen und unterstützt mit Blockflöte, Xylophon und anderen Instrumenten durch die Schüler das Singen bekannter Martinslieder. Alle waren eingeladen mitzusingen.



Frau Tholen hat, angeregt durch ihren Besuch in Kenia, die Aktion "Projekt Lebensblume" an der Martinus-Schule (vgl. Homepage der Schule) unterstützt. So wurden auch während des Martinsspiels Spenden für diese Aktion gesammelt.

Viele verbanden die Gelegenheit des Kirchenbesuches und den Besuch des Martinsmarktes mit einer Besichtigung des Turmmuseums, das gerade für alteingessene Orsbecker interessante Einblicke in die Heimat und Geschichte des Ortes bietet. Eine Gruppe um Christoph Steffens hat mit viel Engagement und Liebe zum Detail Familienstammbäume, viele Fotos, Zeitdokumente und Zeitstrahle, Scherben aus der Römerzeit udn sogar eine alte Schulchronik mit dem "Prügelbuch" zusammengetragen.

Auch die Cafeteria des Musikvereins und der Chorgemeinschaft wurde gut besucht. Neben Kaffee und leckeren Kuchen konnte man sich hier zwischendurch ein bisschen aufwärmen.

Einige Häuser hatten ihre Tore und großen Eingänge geöffnet, in denen kleine Ausstellungen dekorativ präsentiert wurden.

Auch die Betreuerinnen des Offenen Ganztages der Martinus-Schule hatten sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen. In schön dekorierten Gläsern konnte man Backmischungen zum Lieblingskuchen, zu Kräuterstangen oder zu einem schmackhaften Brot erwerben. Alles konnte man am Stand kosten. Besonders begehrt war der Glühweinsirup, den man mit etwas Pudding kosten durfte.

Der Förderverein des "Regenbogen"-Kindergartens bot frisch gebackene Waffeln an seinem Stand an.

Der hl. Martin im Torbogen zur Kirche

Ich denke, die Organisatoren können zufrieden sein. Der 1. Martinsmarkt wurde von den Orsbeckern und Luchtenbergern und darüber hinaus gut angenommen. Viele waren der Meinung, dieser Markt könnte auch in Zukunft ein fester Veranstaltungspunkt im Orsbecker Dorfleben werden.